Skip to main content

Gemeinsam mit Ein Herz für Kinder finanzieren wir lebenswichtige Geräte für die Kinderstation.

Seit einigen Jahren engagiert sich die Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung zusammen mit Ein Herz für Kinder für das Hadassah Medical Center in Jerusalem. In den zwei betriebenen Krankenhäusern Mount Scopus und Ein Kerem wird dafür Sorge getragen, dass jedes Kind – Bedürftigkeit kennt keine Grenzen – bestmöglich medizinisch versorgt werden.


Die kleinen Patienten kommen vorwiegend aus den nördlichen Stadtvierteln Jerusalems, den angrenzenden Städten und Dörfern und aus dem palästinensischen Autonomiegebiet. Gerade hier am Mount Scopus wird das alltägliche Miteinander zwischen Israelis und Arabern jeden Tag gelebt und ist für alle Beteiligten so selbstverständlich wie normal.

Mount Scopus ist mit 30 Betten, einer Intensivstation und einer vollausgestatteten Notaufnahme, die größte Kinderklinik in Jerusalem. Bei einer Belegrate von 100%, in den Wintermonaten sogar 150%, werden hier jährlich 3.500 Kinder stationär, 9.000 Kinder ambulant betreut.
Vor dem Umbau zwangen die Umstände dazu, die kleinen Patienten zeitweise auf den Fluren zu "parken". Weder für Eltern noch für Ärzte gab es Refugien – dabei ist Ruhe so wichtig für die Heilung.

Nach 34 Jahren wurden eine Erweiterung der Räumlichkeiten und neue medizinische Geräte dringend benötigt. So konnten nun die erforderlichen Bauarbeiten dank des Engagements der Regine Sixt Kinderhilfe und Ein Herz für Kinder realisiert werden. Im zweiten Schritt wurden wichtige medizinische Geräte wie z.B. Monitore, Neugeborenenwaagen und Patientenbetten finanziert.
Von der korrekten Verwendung der Spendengelder und der Situation hat sich Regine Sixt persönlich überzeugt.

Darüber hinaus unterstützte die Regine Sixt Kinderhilfe die Errichtung eines Schulraumes mit Onlineanbindung im Hadassah Medical Center Ein Kerem, damit auch die erkrankten Kinder am Schulunterricht teilnehmen können.
Nachdem die Projekte erfolgreich abgeschlossen werden konnten, ist nun die Erweiterung der Intensivstation in Ein Kerem am Mount Scopus geplant.