Skip to main content

Osterbesuche in Frankreich

Anlässlich der Osterfeierlichkeiten war es Sixt ein Anliegen, den Kindern des pädiatrischen immun-hämatologischen Zentrums des Robert-Debré Universitätskrankenhauses in Paris eine kleine Aufmerksamkeit zu bereiten und so haben sich einige Mitarbeiter versammelt, um ihnen Spielzeuge und Süßigkeiten zu überreichen.


An jenem 10. April hat sich Sylvie Vernois, Chefin des Gesundheitsdepartments, die Zeit genommen, uns die verschiedenen Einheiten des pädiatrischen immun-hämatologischen Zentrums zu zeigen. Diese Abteilung, auf zwei Stockwerke aufgeteilt, verfügt über 42 Betten und kann Kinder zwischen 0 und 16 Jahren aufnehmen.

Frau Vernois schenkte uns all ihre Aufmerksamkeit um uns einige Bereiche der Abteilung, neu oder renoviert, zu zeigen, die dafür da sind, junge Patienten zu pflegen. Wir haben z.B. das neue Zentrum für Neugeborene und Säuglinge zu Gesicht bekommen, welches Babys beherbergt, die bereits ärztliche Betreuung von einer Dauer von 6 Monaten bis einem Jahr benötigen. Andere von uns besuchte Bereiche wurden renoviert mit dem Ziel, die für die Kinder ausgerichteten Flächen menschlicher zu gestalten, um ihren Alltag dadurch weniger schwierig zu gestalten.

Während des Besuchs konnten wir einige Kinder in Begleitung ihrer Eltern sehen, durch das Fenster ihres Zimmers. An Blutkrebs erkrankt, sind diese Kinder gezwungen, längere Zeiträume im Krankenhaus zu verbringen und können dieses nur schwer verlassen. Kleine willkommene „Hallo“ Rufe unsererseits ließen sie lächeln und haben uns sehr bewegt. Nicht weit entfernt konnten wir uns mit einigen Eltern im Pausenraum unterhalten, für die der Besuch von Personen von außerhalb auch bedeutet, sich kurze Zeit vom Alltag an der Bettseite ihrer Kinder zu abzulenken. Während unseres Besuchs waren auch Clowns anwesend. Zahlreiche Vereine, so wie „Rire médecin“ („Lachender Doktor“) besuchen die Kinder regelmäßig, um den jungen Patienten ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern, indem sie ihnen einen Blick auf das Leben draußen gewähren.

Unser Besuch endete mit der Besichtigung des wunderschön dekorierten Spielzimmers, wo wir Spielzeuge und Schokolade im Namen von Sixt verteilten. Dort hat uns Frau Vernois erklärt, wie wichtig das Erwachen und Lernen für diese jungen Patienten ist. Sie betonte außerdem die Wichtigkeit unseres Besuches für die Kinder und Eltern, die immer ganz berührt sind über die entgegengebrachte Aufmerksamkeit von außen. Alle Geschenke werden nach einer entsprechenden Desinfektion selbstverständlich an die Kinder übergeben. Außerdem wird nochmals eine Nachricht aufgehängt, damit alle Eltern über unseren Besuch informiert sind.

Das Universitätskrankenhaus Robert-Debré ist das größte pädiatrische französische Krankenhaus. Es hat sich dazu berufen Neugeborene, Kinder, Jugendliche, Frauen und zukünftige Mütter zu behandeln. Es handelt sich um einen Ort der Forschung, Pflege und Unterricht. In Zusammenarbeit mit dem Prinzessin Margot Verein hat die „Tränchen trocknen“ Stiftung an der Einrichtung von 20 Zimmern innerhalb des pädiatrischen immun-hämatologischen Zentrums mitgewirkt und finanziert.

Anbei finden Sie einige Fotos dieses bewegenden Besuches, der uns für einige Stunden aus unserem Alltag geholt hat, um uns in ein schweres und dennoch sehr fesselndes pädiatrisches Universum zu befördern.