Skip to main content

Liebevoller und sicherer Zufluchtsort für fast 200 Kinder: die Lerato Kindertagesstätte in Südafrika

„Lerato“ bedeutet Liebe. Und genau so heißt auch die 2014 von Nancy Letswalo gegründete Kindertagesstätte im südafrikanischen Township Hammanskraal nördlich von Pretoria. Zusammen mit der christlich-humanitären Stiftung JAM (Joint Aid Management) unterstützt die Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung den vollständigen Umbau der Kita.



Die Kita im Township Hammanskraal wird aufwendig um- und ausgebaut


Bei Lerato werden täglich 45 Kinder betreut. Zusätzlich kümmern sich die Gründerin Nancy und ihre fünf Mitarbeiterinnen nach Schulschluss um 150 Waisenkinder. Das Kita-Gelände besteht aus zwei kleinen Wellblechhütten. Diese sind nicht wasserdicht und bieten so bei Regen wenig Schutz. Außerdem stehen an heißen und sonnigen Tagen nur sehr wenige Schattenplätze zur Verfügung.

Um den Kindern frisches Gemüse anbieten zu können, wurde ein Garten angelegt, der jedoch viel zu klein ist. Vom 3.-10. November 2017 reist in Zusammenarbeit mit der Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung ein Team der JAM Stiftung nach Südafrika, um den Umbau vor Ort zu betreuen.

„Noch wirkt die Einrichtung baufällig – aber dank „Tränchen Trocknen“ wird sich das in Kürze ändern.“

Zunächst werden mit einer südafrikanischen Baufirma und lokalen Helfern zwei neue Gebäude auf einem stabilen Betonfundament aufgestellt. Anschließend wird das JAM-Team die Häuser innen und außen bunt streichen, einen Spielplatz mit Klettergerüst errichten, den Gemüsegarten erweitern und schattenspendende Bäume pflanzen.

Sie statten die Klassen- und Spielzimmer mit Kindermöbeln sowie Spiel- und Lernmaterial aus. Und noch ein Teil des Projekts schenkt den Kindern Geborgenheit: die tägliche Versorgung mit dem lebenswichtigen Soja-Mais-Brei für mindestens ein Jahr.

„Noch wirkt die Einrichtung baufällig – aber dank „Tränchen Trocknen“ wird sich das in Kürze ändern.“