Johannesburg: Bau einer Kindertagesstätte

Für die Kleinen der Kindertagesstätte Dinoko im dichtbesiedelten Township Zandspruit, Johannesburg, beginnt eine bessere Zukunft.

Ende Juli erfolgt durch die Unterstützung der Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung der erste Spatenstich für den Bau der neuen Kindertagesstätte (Kita) für 85 Kinder. Statt den heutigen Wellblechhütten, in denen es in den Sommermonaten unerträglich heiß ist und in den Wintermonaten an die Null Grad kalt wird, bekommt die Kindertagesstätte Dinoko dank „Tränchen Trocknen“ neue, fest gemauerte Gebäude mit gut belüfteten und isolierten Räumen, mit ausreichenden Toiletten und genügend Lern- und Spielmaterial für die Kleinen. Projektpartner bei der Sanierung der Kita Dinoko ist nach den Sanierungen der Kindertagesstätten RiseUp in 2014 und Mahou in 2015 schon zum dritten Mal die Stiftung JAM Schweiz.  

Die Kita Dinoko (“A small animal with horns”) befindet sich in einem sehr dicht bewohnten Township (Zandspruit). Auf einem extrem beengten Gelände werden hier die 85 Kinder not dürftig in Wellblechhütten betreut. Sie haben zwar ein dach über dem Kopf, aber es regnet ständig herein und in den heißen Sommer- und kalten Wintermonaten ist an Spielen und Lernen nicht zu denken. Es gibt zurzeit vier Klassenräume und eine kleine Küche. Das Gelände ist sehr klein wie es typisch für dieses dicht besiedelte Township ist. Deshalb gibt es keinen Raum für einen Garten und Kinderspielplatz um draußen zu spielen. Zudem gibt es nur eine Toilette, die von Erwachsenen und Kindern benutzt wird und keine Tür hat. Alle freuen sich schon auf den Start der Umbau- und Sanierungsarbeiten und neben der Unterstützung durch die Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung werden in diesem Sommer auch viele Mitarbeiter von SIXT Südafrika bei den Bauarbeiten mithelfen und anpacken.