Klinikbesuche 2016

Ein Lächeln zu Weihnachten - Klinikbesuche 2016

Auch in der vergangenen Weihnachtszeit ist es Regine Sixt und ihren vielen freiwilligen Helfern der Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung „Tränchen Trocknen“ gelungen, schwerstkranken Kindern in Münchner Kliniken ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Gemeinsam mit dem renommierten Magier und Illusionisten Florian Zimmer und natürlich in Begleitung des Nikolaus besuchte sie vor den Feiertagen vier Münchner Kinderkliniken: die Schwabinger Kinderklinik und das Dr. von Haunerschen Kinderspital, das Klinikum Großhadern und die Kinderstation des Deutschen Herzzentrums München. Den Abschluss bildete ein Besuch im Ronald McDonald‘s Haus am Deutschen Herzzentrum, wo sie gemeinsam mit den Kindern Weihnachtslieder sang und Geschenke und Süßigkeiten verteilte.

  

Parallel zu den Besuchen in München, engagierten Sixt-Mitarbeiter im Rahmen des Corporate Social Responsibilty-Programms in ganz Deutschland:

 

FRANKFURT / MAIN

Christiane Enderlein: „Zum fünften Mal ging es dieses Jahr mit dem Nikolaus Marcel Henneberg und seinen zwei Helferinnen Frau Weber und mir, im Rahmen der Regine Sixt Stiftung „Tränchen trocknen“, in die Kinder Onkologie Frankfurt. Mit seinem Weihnachtsschlitten von Sixt konnte er rasant zu den Kindern gelangen. Es wurden viele Tüten vollgepackt, jeweils für Mädchen und Jungen, in denen es viele Süßigkeiten und Spielsachen gab. Hierbei wurde Sixt vom Realmarkt Eschborn mit 300€ unterstützt, worüber wir uns riesig gefreut haben.

Direkt am Eingang konnte man die vielen Bilder bestaunen, die die Kinder auf kleine Leinenwände gemalt haben. Diese Aktion wurde ebenfalls von Sixt gesponsert. Schon in den ersten Zimmern konnte der Nikolaus die Kinder beschenken. Es war ein sehr schönes Gefühl die strahlenden Augen und das große Lachen zu sehen, als die Geschenke ausgepackt wurden. Der Nikolaus konnte als seine Tütchen und die ganzen Süßigkeiten verteilen. Es war ein sehr schöner Besuch in der Klinik und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.“

KASSEL

Mandy Schuster: „Auch dieses Jahr waren wieder alle Betten im Klinikum Kassel auf der Neuropädiatrie belegt und dank der Wunschliste, die wir vorab von der Station bekommen haben, konnten wir für alle tapferen kleinen Patienten das passende Geschenk finden.

Im Spielzimmer wurden wir schon sehnsüchtig erwartet und mein Kollege Patrick Genz las zuerst eine Weihnachtsgeschichte vor. Danach verteilten wir die Geschenke und hatten viel Freude, den Kindern beim Auspacken und Bestaunen zuzusehen.

Die Kinder, die nicht ins Spielzimmer kommen konnten, besuchten wir am Bett und je nachdem, wie gut oder weniger gut es ihnen ging, war auch hier die Freude groß. Ich bewundere die Eltern, die mit viel Geduld und Liebe ihre Kinder unterstützen und trösten, und auch die vielen engagierten Mitarbeiter der Station beeindrucken jedes Mal aufs Neue. Bei unserem Besuch hatten wir sehr viel Spaß und gehen Weihnachten mit viel Dankbarkeit und Bescheidenheit entgegen.“

LEIPZIG

Silvana Osiewacz: „Jedes Jahr um die Weihnachtszeit macht sich der Weihnachtsmann mit seiner Begleitung auf den Weg zur Universitätsklinik Leipzig, um die Kinder auf der Krebsstation und bei der Elternhilfe e.V. mit Geschenken zu erfreuen. Und so sah man ihn am 13. Dezember2016 wieder durch die Gänge der Uniklinik Leipzig schleichen.

Dieses Mal war der Schneemann sein Geselle und weil sich alle auf eine weiße Weihnacht freuen, wird ganz oft das Lied vom Schneeflöckchen, das bald kommen soll, gesungen.

Zunächst schauten die beiden kurz auf die Kinderintensivstation und auch wenn viele der Kinder dort nicht sprechen können, so verrät doch das leuchten der Augen, wie groß die Freude über den unerwarteten Besuch war. Viele Eltern waren da, eine Mama weinte, Cleo malte schnell ein Bild für den Weihnachtsmann. Es wurde gesungen, Gedichte aufgesagt und letzte Geschenkewünsche direkt beim Weihnachtsmann abgegeben.

Beim Betreten der Kinderhilfe e.V. roch es wie in der Zuckerbäckerei. Jede Familie hatte etwas für den Weihnachtsmann vorbereitet und alle wurden mit einem Geschenk belohnt. Zum Abschied erklang noch einmal das Lied vom Schneeflöckchen, weil es sich der Weihnachtsmann gewünscht hat und so gingen auch er und sein Begleiter der Schneemann beschenkt, glücklich und zufrieden nach Hause.“

HANNOVER

Sylvia Lukas: „Am 06. Dezember 2016 war es wieder soweit. Der Nikolaus (Matthias Grote) überbrachte zusammen mit seinem Engel den kleinen und großen Patienten viele schöne Überraschungen.

Die lieben Genesungswünsche des Nikolauses sorgten genauso für strahlende Kinderaugen wie die mitgebrachten Süßigkeiten, Spielsachen und anderen tollen Geschenke. Ein großes Dankeschön geht auch an die Mitarbeiter der Kinderklinik in der MHH Hannover. Denn auch sie sorgen seit Jahren dafür, dass diese Besuche für alle unvergesslich bleiben.“

HAMBURG

Oliver Millord: „Auch im Jahr 2016 waren wir, Nicole Stamer Masurat, Jens Gogolin und ich für die Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung unterwegs. Wir besuchten am 08. Dezember 2016 die Kinderkrebsstation des Universitäts-Krankenhaus- Eppendorf in Hamburg.

Neben den vielen Geschenken brachten wir auch einiges an Bastelmaterialen mit. Gemeinsam konnten wir mit den Kindern basteln, Kerzen verzieren, plaudern und die vorweihnachtliche Zeit genießen. Es ist immer wieder erstaunlich welche Freude bei den Kindern aufkommt, wenn sie eine Ablenkung vom Alltag erfahren. Die Bastelergebnisse konnten sich auch dieses Jahr sehen lassen. Sehnsüchtig warteten die Kinder auf die mitgebrachten Geschenke, welche wir zum Abschluss unseres Besuches überreichen konnten.

Es war wieder Mal ein erlebnisreicher und ungezwungener Nachmittag, den wir auf der Station mit den Kindern erleben durften. Zu dieser Zeit rückten viele Sorgen in den Hintergrund und wir konnten in den Augen der Kinder viel Freude erkennen. Und nebenbei waren die Kinder glücklich und stolz, selbstgebastelte Weihnachtsgeschenke den Eltern überreichen zu können.“

ROSTOCK

Monique Kossel: „Am 15. Dezember haben 26 fleißige Sixthände (13 x2) dafür gesorgt, dass das Backen in der Flüchtlingsunterkunft in Rostock ein voller Erfolg war. Die Kids waren neugierig, experimentierten und stellten selbstständig für die heutige Weihnachtsfeier hunderte Plätzchen her.

In der Woche zuvor haben wir die 36 Kinder der ambulanten Betreuung des Lütten Kleiner Kinderheims mit liebevoll gepackten Geschenken überrascht. Wir durften an der Weihnachtsfeier mit Musik, Plätzchen und weihnachtlicher Stimmung teilnehmen und so die Freude beim Auspacken live miterleben.

Damit noch nicht genug. Unsere Mitarbeiter aus der Trelle und der Grube haben so viel Päckchen gepackt, dass wir weitere 51 Geschenke an das Kinderheim geben durften. Das erste Geschenk wurde schon an ein kleines Mädchen vergeben, um ihre Tränchen zu trocknen. Das Mädchen wurde spontan in Obhut genommen. Für diese Kinder stehen dem Heim keine Mittel für Geschenke zur Verfügung.
So freute sich die Heimleitung umso mehr, dass so viele Geschenke gepackt wurde und nahm sie dankbar entgegen.
Ich danke allen Beteiligten von Herzen für ihre Mühe und den Einsatz. Ihr seid klasse.“