Deutschland: Unterstützung für das Kinderhaus AtemReich

Die Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung unterstützt das Kinderhaus AtemReich.

Im Kinderhaus AtemReich wird Kindern, die auf Grund ihrer Erkrankung oder Behinderung beatmet werden müssen oder von Atemnot bedroht sind, die Möglichkeit gegeben, in einer familienähnlichen Wohnform betreut und gefördert zu werden. Was für gesunde Kinder völlig alltäglich ist, ist für diese Kinder ein außergewöhnliches Erlebnis: wie zum Beispiel unbeschwert herumlaufen oder krabbeln, Gras unter den Füßen spüren oder einen Ausflug zum See machen. Das Beatmungsgerät ist ein lebensnotwendiger Begleiter. Im Kinderhaus Atemreich, das seit April 2008 seine Pforten geöffnet hat, sollen die Kinder trotz ihrer Krankheit ein möglichst normales Leben führen können.

In einem ganzheitlichen und interdisziplinären Betreuungsansatz (Medizin, Pflege, Pädagogik, Therapie) werden die betroffenen Kinder und ihre Familien begleitet und unterstützt, um eventuell eine spätere Betreuung in der häuslichen Umgebung zu erleichtern. Im Vordergrund steht die individuelle Betreuung und Förderung der Kinder durch das Team im Kinderhaus AtemReich und durch das kompetente Umfeld der Kinderklinik Dritter Orden.
Derzeit leben 21 unheilbar kranke Kinder im Haus AtemReich, die künstlich beatmet werden müssen. Den Kindern, die nach ihrer Akutbehandlung aus medizinischen Gründen nicht in eine häusliche Umgebung verlegt werden können, bietet das Kinderhaus ein Zuhause, in dem sie medizinisch, pädagogisch und therapeutisch betreut, aber auch gepflegt und gefördert werden.

Die Betreuung der Kinder erfolgt in drei Gruppen. Durch die Unterstützung der Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung können die Räumlichkeiten der Gruppe Wiesengrün renoviert werden. Damit die Kinder ihren schweren Alltag besser bewältigen können, wurden zudem vier mobile Inhaliergeräte und zwei Kindersitze für Ausflüge in die Natur, ein neues Pflegebett und ein PC angeschafft, um den Kontakt der Kinder mit ihren oft weit entfernt lebenden Eltern via Skype zu ermöglichen. Ferner wurde ein Klavier für die musik-therapeutische Behandlung der Kinder gekauft.

Regine Sixt:
Mit jedem Atemzug nehmen die Kinder das Leben in sich auf. Ich freue mich, dass Kinder hier unbeschwert aufwachsen dürfen und Familie sein dürfen. Ich möchte von ganzem Herzen allen danken, die sich für diese Kinder eingesetzt haben.