Deutschland: Pilotprojekt - Pediatric Stroke Center des Dr. von Haunerschen Kinderspitals

Die Regine Sixt Kinderhilfe unterstützt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe bei der Einrichtung eines Pediatric Stroke Centers für das Dr. von Haunersche Kinderspital.

300 bis 500 Kinder und Jugendliche erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall – ein Drittel davon bereits im Mutterleib oder während der Geburt.
 Für Eltern ist diese Diagnose ein Schock, denn immer noch ist das Thema kindlicher Schlaganfall kaum bekannt. Betroffene Familien suchen verzweifelt nach Hilfe. Ärzte sind häufig ahnungslos.

Zwei Drittel der Kinder leiden lebenslang an schweren neurologischen Folgen wie Halbseitenlähmung, Sprachstörungen oder epileptischen Anfällen sowie Angst/Depressionen, chronischer Müdigkeit und Verhaltensauffälligkeiten. Nur 20 bis 30 Prozent der kindlichen Schlaganfälle werden innerhalb von 6 Stunden diagnostiziert, sodass es bei 70 bis 80 Prozent der betroffenen Kindern zu Verzögerungen in Diagnose und Therapie kommt.
Eine rasche Diagnose und die adäquate Therapiegestaltung sind essentiell für Ergebnis und Prognose der Behandlung.

Seit rund dreieinhalb Jahren widmet sich das Dr. von Haunersche Kinderspital in München intensiv den Fragen des kindlichen Schlaganfalls. In dieser Zeit wurden neue Strukturen geschaffen und die erste Kinder-Schlaganfall-Station geschaffen. Auf der Kinderintensivstation stehen ständig zwei Betten für Kinder mit Schlaganfall-Verdacht zur Verfügung.

Die Regine Sixt Kinderhilfe unterstützt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe mit einer Anschubfinanzierung für das Pediatric Stroke Center des Dr. von Haunerschen Kinderspitals zur Akutversorgung sowie Langzeitbetreuung für kleine Patienten, die akut von einem Schlaganfall betroffen sind oder mit den Langzeitfolgen zu kämpfen haben. Diese ermöglichte die Einrichtung einer Forschungsstelle, einer Arztstelle in der Kinderneurologie sowie die  Anschaffung medizinischer Geräte.